Die noch sehr junge Saison 20/21 erwacht so langsam aus dem Dornröschenschlaf. Nachdem die künftige Spielklasse letzte Woche verkündet wurde, folgte für unsere weibliche B-Jugend am Sonntag gleich der nächste Höhepunkt. Es ging etwas verschlafen, aber dennoch bestens gelaunt zum langersehnten Beach-Turnier in Geislingen.

Aufgrund von guten Platzierungen in den Vorjahren hatte der Ausrichter die SG Weinstadt als Mitfavorit in einem starken Teilnehmerfeld ausgerufen. Eine Tatsache, die zwar ehrte, aber dennoch nicht so richtig schmeckte – ging es doch in erster Linie darum, Spaß zu haben und sich endlich wieder unter Wettkampfbedingungen präsentieren zu dürfen.

Das erste Spiel gegen Eislingen wurde mühe- und ruhmlos gewonnen. Aber nach anfänglichen Schwierigkeiten mit dem Wechselmodus wurde spätestens im zweiten Spiel gegen die SG KuGi für den Zuschauer klar, dass die Beach Racoons zwar kein eigenes Beach-Handballfeld zum Trainieren zur Verfügung haben, aber trotzdem die sandige Variante des Handballspielens sehr gut verinnerlicht haben.

In der Vorrunde vergab man somit lediglich eine einzige Halbzeit und das im dritten Spiel gegen den Gastgeber und späteren Halbfinalist aus Geislingen. Das daraus resultierenden Penaltyschießen wurde nach einem schönen anfänglichen 2-Punkte-Treffer durch Lea Johansen sicher zu Ende gespielt. Auch lieferte die stark aufspielende Sophia Bauer nicht nur schöne Pässe nach vorne, sondern entschärfte auch mehrere Würfe des Gegners.

Vor dem letzten Gruppenspiel war das Weiterkommen aus der Gruppe sicher und das vorsichtig ausgesteckte Ziel damit erreicht! Aber Weinstadt wollte mehr und nachdem auch das letzte Gruppenspiel gegen den TV Weingarten gewonnen werden konnte, stand man als Gruppenerster im Halbfinale.

In der anderen Gruppe hatten sich zuvor Bietigheim und Schorndorf im direkten Duell ein Kopf-an-Kopf-Rennen geliefert und erst nach einem nerventreibenden Penaltyschießen den Sieger ermitteln können. Zwar hatte Schorndorf letzten Endes den Kürzeren gezogen, aber man war um die Stärke des körperlich überlegenen Nachbarn gewarnt.

Als die Mädchen aus der Daimlerstadt dann als Halbfinalgegner feststanden, wurden nochmal alle Kräfte mobilisiert, um mit Spielwitz und schnellen Beinen den Einzug ins Finale zu schaffen. Dies gelang unsere B-Jugend mit Bravour – vor allem im ersten Durchgang gab es gegen die Abwehr um Franka Schott und Natalie Lumm kaum ein Durchkommen und vorne zeigte Lotte Kress, warum sie das Torwarttrikot trug und punktete ein ums andere Mal doppelt.

Im letzten Spiel des Tages reichte es gegen den übermächtigen SGBBM nicht für die große Überraschung, aber die Beach Racoons gaben alles und konnten erhobenen Hauptes den Platz als Zweiter Sieger verlassen. Zwar fehlte auf beiden Seiten die Kraft für spektakuläre Kempatore, aber dafür war das Endspiel kaum an Spannung zu überbieten und konnte erst im Penalty-Schießen entschieden werden.

Die Beach Racoons: Sophia Bauer, Alina Jöckel, Lea Johansen, Lotte Kress, Natalie Lumm, Sophia Mohr, Cora Proft, Lena Proft, Franka Schott, Anna Vogl, Annika Walz