Christian Tutsch muss operiert werden - die Saison ist für ihn beendet.

Männer Württembergliga: HC Oppenweiler/Backnang – SG Weinstadt 32:30 (16:17)

Die schwer ersatzgeschwächten Weinstädter haben sich bei der Drittligareserve des Handballclubs Oppenweiler/Backnang teuer verkauft – und standen am Ende doch mit leeren Händen da. Als wäre die knappe Niederlage nicht bitter genug, verletzte sich auch noch Rechtsaußen Christian Tutsch schwer am rechten Sprunggelenk. Der 30-Jährige hat sich das Syndesmoseband gerissen und wird am Freitag operiert. Die Saison ist für ihn damit vorzeitig beendet. Die gesamte SG wünscht dir gute Besserung, Tutschi!

Die Verletzungssorgen werden damit immer größer: Weinstadt war bereits ohne Kapitän und Kreisläufer Timo Lederer (Rückenprobleme), Spielmacher Robin Lidle (Leistenzerrung), Rückraum-Links Philip Stäudle (Bänderriss im Sprunggelenk) und Linksaußen Fabian Gammerdinger (Kreuzbandriss) in die Partie gegangen. Während die SG den Kader mit drei Spielern auffüllte, die zuletzt in der Bezirksliga im Einsatz waren, verstärkten  sich die Gastgeber mit Linkshänder Felix Raff aus dem Drittligateam. Ungeachtet der Tabellensituation – der HCOB hatte vor der Partie sechs Punkte Rückstand auf Weinstadt –  war die SG der Außenseiter in diesem Spiel.

Weinstadt beweist Kampfgeist

Doch das Team von Interimstrainer Jochen Klingler, der von Francesco Montorselli und Ralf Volz unterstützt wurde, machte aus der Not eine Tugend: Nachdem das Spiel in der Anfangsphase ausgeglichen verlief, setzte sich Weinstadt mehreren fragwürdigen Zeitstrafen zum Trotz bis kurz vor der Pause auf 17:14 ab. Besonders stark präsentierten sich Torhüter Joshua „Bobby“ Gantner und Rückraum-Links Lukas Volz, der sich rechtzeitig zum Spiel fit gemeldet hatte. Bis zur Pause verkürzten die hochkarätig besetzten Gastgeber allerdings auf 16:17.

In der zweiten Halbzeit hatte Weinstadt zunächst weiter die Nase vorn. In der 47. Minute erzielte Christian Tutsch den Treffer zum 27:25 für die Gäste. Kurz darauf verletzte sich Tutsch und war fortan zum Zuschauen verdammt.

17 Treffer durch zwei Spieler

Der HCOB hingegen hatte in Drittligaspieler Raff und im reaktivierten Topmann Jonas Frank zwei Spieler in seinen Reihen, die der Weinstädter Defensive ein ums andere Mal die Grenzen aufzeigten. Gemeinsam kamen die beiden am Ende auf sage und schreibe 17 Treffer.

Angeführt von diesem Duo erzielten die Gastgeber in der 50. Minute den Ausgleich zum 27:27. Und doch hatte Weinstadt in einer hochdramatischen Schlussphase mehrfach die Chance in Führung zu gehen – leistete sich aber einige Fehler und setzte in Person von Sascha Wilhelm, der zuvor sechs Mal souverän verwandelt hatte, beim Stand von 28:28  einen Siebenmeter an den Pfosten.

Als die Tafel in der Schlussminute 31:30 für den HCOB zeigte, gelangte Weinstadt nach einem Fehlwurf noch einmal in Ballbesitz – doch nein, HCOB-Betreuer Marc Brosi hatte vor dem Wurf die Grüne Karte auf den Zeitnehmertisch gelegt. So blieb der Ball in Reihen der Gastgeber, für die der überragende Jonas Frank mit seinem achten Treffer den Sack zu machte.

HC Oppenweiler/Backnang II: Stefan Merzbacher, Jonathan Erb (Tor), Hannes Preßmar, Kai Sonnenburg, Tobias Lessig (1), Sebastian Forch (4), Dominik Koch, Jonas Frank (8), Magnus Erb, Tim Jupe, Felix Raff (9), Eric Bühler (3), Niklas Hug (7/2).
SG Weinstadt: Tristan Schwegler, Joshua Gantner (Tor), Sascha Wilhelm (6/6), Manuel Künkele, Lukas Volz (6), Marcel Meyer (1), Julian Maier (1), Sebastian Striebich (1), Luca Baireuther, Christian Tutsch (6), Luis Kuhnle (6), Sören Köhn, Kevin Freidel, Christoph Köngeter (3).

© Copyright – SG Weinstadt Handball | Offizielle Homepage