wC1 (LL): SG Weinstadt – H2Ku Herrenberg 22:23 (7:10)

Die C1-Mädels wollten ihre tolle Saison in der Landesliga natürlich mit einem Sieg vor wieder einmal gut gefüllten Rängen in der Beutelsbacher Halle gegen den Zweitliganachwuchs der H2Kuties aus Herrenberg abschließen. Zunächst überreichten vor Anpfiff die Spielerinnen ihren Mamas auf der Tribüne eine Rose – vielen Dank an die Gärtnerei Gräter für die großzügige „Spende“ – als kleiner Dank für die unzähligen Fahr- und Arbeitsdienste der vergangenen Saison in die Sporthallen ganz Württembergs. Die Vorzeichen für das Spiel waren allerdings alles andere als optimal: Natalie Lumm (Konfiwochenende) und Lena Proft (Spiel mit Fellbach) fehlten, dazu kamen die Ausfälle von Lea Johansen, die sich im Vormittagstraining in Göppingen am Knie verletzte und Alina Jöckel, die nach einer unglücklichen Aktion in der zweiten Hälfte verletzungsbedingt auch nicht mehr einsatzfähig war.

Das Spiel sollte sich als Spiegelbild der ganzen Saison erweisen: Die SG-Mädels belohnten sich zum wiederholten Mal nicht für ein „eigentlich“ gutes Spiel und mussten nach vergebenen Torchancen am Fließband mit der mageren Ausbeute von 7 Treffern in Durchgang eins mit 7:10 in die Pause gehen. Obwohl das Spiel nach einem 5:1-Lauf bereits fünf Minuten nach Wiederanpfiff beim 12:11 gedreht war und drei Minuten vor dem Ende in Überzahl ein 22:19 auf der Anzeigentafel leuchtete gelang es durch einen kollektiven Blackout und vier Gegentreffern in Folge nicht, die Punkte in Weinstadt zu behalten.

„Schnell Abhaken“ war nach Spielschluss dann auch die Devise des Teams, in dem an diesem Tag nur Vini Weißer mit zahlreichen Paraden (darunter drei Siebenmeter) und Annika Walz aus der D-Jugend mit 8 Treffern überzeugen konnten. Dem anschließenden Saisonabschluss mit Pizza im Foyer der Sporthalle Beutelsbach tat dies allerdings keinen Abbruch. Stolz können die 12 Mädels, von denen 9 letzte Saison noch in der D-Jugend gespielt haben, auf eine fantastische Saison zurückblicken, in der gegen zumeist jahrgangsältere Mannschaften wie Schorndorf, HABO Bottwar und BBM Bietigheim meist auf Augenhöhe dagegengehalten werden konnte. Auch wenn gegen diese Teams nach stets guten Auftritten nicht das „richtige“ Endergebnis auf der Anzeigentafel leuchtete hat die Saison aber eines eindrucksvoll gezeigt: Mit Trainingsfleiss und Ehrgeiz ist vieles möglich. Ein tolles Team hat sich schnell gefunden und in dem Jahr auf allen Ebenen, auch außerhalb des Handballfelds, weiterentwickelt. Mit 22,4 Gegentreffern im Schnitt stellte man zusammen mit dem souveränen Meister SG Schorndorf die beste Abwehr der Liga. Den Sand im Angriffs-Getriebe (alleine 40(!) Siebenmeter wurden vergeben) gilt es nun schnellstmöglich loszuwerden um sich in der bereits am 6. April startende Bezirksquali eine gute Ausgangsposition für die am 18. und 25. Mai terminierte HVW-Qualifikation zu schaffen.

Unseren 2004ern Anna Vogl, Larissa Wernert und Lea Gabler sagen wir erstmal „tschüß“ und wünschen allen Dreien einen guten Start in ihr erstes B-Jugend-Jahr – die größte Umstellung dürfte der neue Damen-Spielball in Größe 2 sein ;-).

SG Weinstadt: Lavinia Weißer (Tor); Anna Vogl (4), Larissa Wernert, Melina Oesterle (1), Alina Jöckel, Julie Gräter, Franka Schott (1), Greta Fündling (7), Lea Gabler (1), Annika Walz (8/4)

GESCHÄFTSSTELLE

SG Weinstadt Handball
Werkstraße 25
71384 Weinstadt

© Copyright – SG Weinstadt Handball | Offizielle Homepage