M1: SG Weinstadt – TSF Ditzingen 26:22 (13:11)

Die Landesliga-Männer der SG Weinstadt haben den Tabellenführer aus Ditzingen mit einer sehr überzeugenden Mannschaftsleistung in der Beutelsbacher Halle geschlagen. In seinem ersten Spiel für Weinstadt zeigte Neuzugang Alen Brianinovic Abwehrchef-Qualitäten und setzte auch im Angriff Akzente.

Weinstadt hatte den besseren Start erwischt, führte nach zehn Minuten mit 5:2 Toren. Kreisläufer Timo Lederer, der die halbe Saison an einer schweren Knieverletzung aus der Saisonvorbereitung laboriert hat, präsentierte sich schon da in alter Stärke: Klug beschäftigte er die körperlich überlegenen Ditzinger, schaffte sich und seinen Mitspielern immer wieder Freiräume und wurde aus dem Rückraum gut bedient. Weil der SG-Motor allerdings Mitte der ersten Halbzeit ins Stocken geriet, schloss der Spitzenreiter aus Ditzingen zur SG auf, ging mit 8:7 in Führung. Es sollte allerdings die einzige im Spiel bleiben.

Über Außen, den Rückraum und den Kreis schlossen die disziplinierten Weinstädter ihre Spielzüge ab und auch der stark haltende Tristan Schwegler im SG-Tor trug sich mit einem Wurf über das ganze Feld erstmals in die Torschützenliste ein. Zur Halbzeit lag Weinstadt knapp vorn. Nach der Pause erwischte das Team von Olaf Steinke und Roland Klass abermals den besseren Start, baute die Führung auf vier Tore aus. Doch Ditzingen arbeitete sich zurück ins Spiel, kam beim 19:18 gefährlich nah.

Die Heimmannschaft, unterstützt von zahlreichen, lautstarken Fans, behielt aber kühlen Kopf. Marc Rühle auf der Mittelposition sagte die richtigen Spielzüge an, Weinstadt zog abermals davon – beim 25:21 durch Sebastian Striebich zweieinhalb Minuten vor Schluss war das Spiel entschieden.


SG Weinstadt: Schwegler (1), Zoletic; Künkele (1), Klöpfer (1), Wilhelm (3/1), Brianinovic (4), Rühle (5/3), Striebich (3), Lederer (7), Baireuther, Köhn (1), Tschirley, Heueck.
TSF Ditzingen: Ruoff, Thomitzni; Eisele (4), Falkenburger (2/1), Haselbauer (3), Fandrich, Schnelle (3), Schmid, Dömötör, Hofmann, F. Eisenhardt (2), Zwicker (3), Biehl, S. Eisenhardt.