wC1 (WOL): SV Salamander Kornwestheim – SG Weinstadt 37:28 (19:13)

Großer Frust bei den Oberliga-Mädels der SG: Gegen den bisherigen Tabellendritten verpassten es die Weinstädterinnen ihre überragende Saison mit der Vizemeisterschaft zu krönen und müssen sich bei noch zwei ausstehenden Spielen mit dem 3. Platz begnügen. Gegen die Kornwestheimerinnen, die einen Sahne-Tag erwischten und mit unbändigem Willen die 28:35-Hinspielniederlage umdrehen wollten, gelang den Gästen über 50 Minuten viel zu wenig, die beiden Verletzten Franka Schott und Lena Proft wurden einmal mehr schmerzlich vermisst. Zu viele technische Fehler und eine ungewohnt schlechte Wurfquote, an der die überragende Chantal Schmid im SVK-Gehäuse maßgeblichen Anteil hatte, führten schließlich zu einer 9-Tore-Niederlage und bedeutete damit ein Tausch der Tabellenpositionen beider Teams.

Das große Manko des gesamten Spiels zeigte sich von der ersten Minute an: In der Abwehr fehlten letzter Wille und unbedingte Laufbereitschaft, Kornwestheims Jade Oral zog von Rückraum links clever die Fäden und drückte der Partie über 50 Minuten ihren Stempel auf. Zudem reihte sich ein technischer Fehler an den nächsten und nach der 1:0 Führung durch Natalie Lumm liefen die Schwarzgelben nur noch einem Rückstand hinterher. Bis zum 8:11 (16. Minute) hielt man noch einigermaßen Anschluss, bis zum Pausentee lief aber auf SG-Seiten so gut wie gar nichts mehr zusammen während dem Gastgeber in dessen bestem Saisonspiel nahezu alles gelang. Beim 13:19 zur Halbzeit war der 7-Tore-Vorsprung des Hinspiels schon fast aufgebraucht.

Nach dem Wechsel blieb die Abwehr weiterhin das große Problem, Kornwestheim kam immer wieder zu einfachen Toren. Zumindest Youngster Sophia Mohr zeigte im Angriff ihre Klasse und hielt ihre Farben mit drei Treffern in Folge im Spiel. Beim 18:23 nach 32 Minuten war zumindest noch theoretisch die Chance da, das Spiel vielleicht doch noch drehen zu können. Kornwestheim gab sich aber keine Blöße und ließ keine echte Schwächephase mehr zu. Beim 31:21 (39. Min.) war der Vorsprung gar auf 10 Treffer angewachsen und das Spiel längst entschieden. Dennoch gab es für die SG die letzten Minuten mehrfach die Möglichkeit auf 7 Tore heranzukommen und damit den direkten Vergleich doch noch für sich zu entscheiden – aber es sollte an diesem Tag einfach nicht sein, Kornwestheim war zu abgezockt und die SG erwischte seinen rabenschwarzen Tag zum schlecht möglichen Zeitpunkt. Mit hängenden Köpfen musste dem SVK nach Spielende zur Vizemeisterschaft gratuliert werden – ein schwerer Gang, aber auch solche Niederlagen gehören nun einmal dazu!

Obwohl die beiden letzten Begegnungen am kommenden Sonntag gegen die H2Kuties aus Herrenberg und am 15. März gegen Leonberg/Eltingen am Tabellenplatz nichts mehr ändern werden, wollen die SGlerinnen vor heimischem Publikum nochmals ihr wahres Gesicht zeigen und die Saison mit 4 Punkten auf der Habenseite beenden.

SG Weinstadt: Lavinia Weißer, Sophia Bauer (Tor); Annika Walz (4), Sophia Mohr (8/2), Melina Oesterle (2), Lea Johansen (2), Natalie Lumm (4), Greta Fündling (6), Alina Jöckel, Cora Proft (2), Julie Gräter, Lotte Kress