Die letztjährige C1-Mannschaft des Jahrgangs 2004/2005 hat sich zum Saisonabschluss als Ziel Arnheim in Holland ausgesucht um dort beim international besetzten Arnhem Cup teilzunehmen und natürlich auch das Drumherum in der geschichtsträchtigen holländischen Stadt unweit der deutschen Grenze gemeinsam zu erleben.

Los ging es am Karfreitag per SG-Bus und SUV früh um 8h00 in Richtung Norden. Nach einigen außerplanmäßigen Zwischenstops war das erste Etappenziel, die Fußballgolf-Anlage in Berrendorf in Sichtweite auf den Hambacher Forst nach fünf Stunden erreicht. Knapp zwei Stunden wurde bei herrlichem Frühlingswetter der 9-Loch-Parcours von allen Mädels mehr oder weniger erfolgreich absolviert bevor es für weitere zwei Stunden nochmals auf die Autobahn ging um dann gegen 17 Uhr Arnheim zu erreichen. Nach dem Check-In in der Schule wurde das Klassenzimmer bezogen und die Schlafplätze eingerichtet. Nach dem Abendessen ging es zur Eröffnungszeremonie ins Sportzentrum Rijkerswoerd wo schließlich noch ein rassiges Zweitligaspiel des Gastgebers DFS Arnhem gegen HV Tachos Walwiijk bestaunt wurde. Von dem langen Tag erschöpft wurde das Matratzenlager in Zimmer 109 der Willem-Van-Rossem-Schule bezogen – die letzten Smartphones wurden dann auch ziemlich schnell zur Seite gelegt und für alle wurde es eine ruhige Nacht.

Frisch gestärkt mit holländischem Frühstück ging es am Samstag bereits um 7h45 ins Sportzentrum Papendal, Hollands größtes Leistungszentrum für Spitzensportler, in dem täglich 400 Athleten trainieren. Überwältigt von der Größe, der Ausrüstung, der unendlichen Hallenkapazitäten und Sportstätten ging es dann um 9h30 endlich los: Im ersten Spiel des Tages wurde in einem ungleichen Duell gegen die sympathische Truppe des KTV Wil aus der Schweiz ein ungefährdeter 22:6-Sieg eingefahren. Nach der zweiten Begegnung, die gegen den HV Born aus Holland ebenfalls deutlich mit 17:6 gewonnen wurde wollten die SG-Mädels natürlich den Gruppensieg, um so einem harten Brocken im Viertelfinale aus dem Weg zu gehen. Mit einer Energieleistung gelang dies tatsächlich, das zweite holländische Team des HV Odis wurde knapp mit 8:7 niedergerungen und damit das erste Etappenziel erreicht. Den nun freien Nachmittag nutzten die Mädels zu einer ausgiebigen Sightseeing-Tour in der Innenstadt von Arnheim, bei dem das Überqueren der Brücke von Arnheim natürlich auch nicht fehlen durfte. Trotz der drei Spiele und einiger Kilometer in den Beinen ging es nach dem Abendessen in der Schule dann um 20Uhr30 voller Elan zur Players Party im nahegelegenen Sportzentrum. Bester Laune aber ziemlich erschöpft mussten keine großen Ansagen zur Nachtruhe im Klassenzimmer gemacht werden – die Mädels wollten sich zumindest ein paar Stunden Schlaf vor dem Finaltag gönnen.

Wieder um 7h45 ging es dann am Sonntag morgen in Richtung Valkenhuizen, dem Spielort der Finalrunde. Im Viertelfinale warteten die Schweizer Mädels des HC Büelen Nesslau, die nach anfänglichen Startschwierigkeiten schließlich ungefährdet mit 12:5 besiegt werden konnten. Im Halbfinale kam es dann wieder zu einem deutsch-holländischen Duell gegen den H.V. Westfriesland, die bis dahin einen sehr guten Eindruck hinterlassen hatten und auch alle Spiele souverän für sich entscheiden konnten. Im besten Spiel des Tages zeigten die SG-Mädels vor allem in der Abwehr eine bärenstarke Leistung und durften sich nach dem 16:9-Sieg über den doch etwas unerwarteten Einzug ins Finale freuen. Die lange Spielpause wurde mit Mittagessen, Relaxen bei Partymusik in der Sonne und Eis am Stiel und einer Drohnen-Fotosession gekonnt überbrückt – um 15h30 zum Endspiel waren die Mädels wieder voll auf der Höhe. In einem packenden Fight gegen das holländische Team Droom naar Daad hieß es nach 25 Minuten 13:12 für die Gelb-schwarzen aus Weinstadt. Der Jubel über den Turniersieg beim Arnhem Cup 2019 kannte keine Grenzen und wurde mit den Tags zuvor organisierten Konfettikanonen (leider nur in orange ;-)) ausgiebig gefeiert! Der Rest vom Sonntag war Party pur, sodass die Heimfahrt am nächsten Morgen von den meisten Mädels mehr oder weniger verschlafen wurde.

Mit diesem rundum gelungenen Saisonabschluss und ihrem ersten internationalen Titel haben die Mädels ihre tolle Runde mehr als gekrönt und werden sich an die vier Tage von Arnheim mit Sicherheit noch lange erinnern! Unseren beiden 2004ern Anna und Lea G. wünschen wir einen guten Start in die B-Jugend-Saison und freuen uns auf ein Wiedersehen in einem Jahr!

Die Arnhem-Cup-Sieger 2019: Lavinia Weißer, Lea Gabler, Anna Vogl, Melina Oesterle, Alina Jöckel, Franka Schott, Lena Proft, Greta Fündling, Julie Gräter, Lea Johansen und Natalie Lumm

© Copyright – SG Weinstadt Handball | Offizielle Homepage