Männer Landesliga: HSG Hohenlohe – SG Weinstadt 23:30 (14:15)

Auch Spiel Nummer 17 hat die SG Weinstadt in der Landesliga für sich entschieden. Beim Aufsteiger HSG Hohenlohe in Öhringen setzte sich der Tabellenführer am Ende ungefährdet mit 30:23 durch.

Bis zur Halbzeitpause hatten die Weinstädter allerdings große Probleme mit den wurfstarken Gastgebern. Zwar legte die SG immer wieder ein, zwei Tore vor, konnte die HSG allerdings nicht abschütteln. Ungewohnt viele technische Fehler veranlassten Trainer Manuel Mühlpointner zu deutlichen Worten während des ersten Timeouts. Mit dem Pausensignal netzte Kai Reber zum 15:14 Halbzeitstand ein.

Der Linkshänder sorgte auch im zweiten Durchgang für die Höhepunkte im Weinstädter Spiel, setzte seine Nebenleute stark in Szene und kam am Ende auf fünf Treffer. Überhaupt präsentierten sich die Gäste nach der Pause viel zielstrebiger. Der HSG-Rückraum biss sich nun an Manuel Künkele und seinen Nebenleuten die Zähne aus, Tristan Schwegler im Tor war ein starker Rückhalt. Vorne bewies Marc Rühle, der aus der zweiten Mannschaft für den kranken Philip Stäudle ins Team gerückt war, dass er auch in der Landesliga noch mithalten kann.

Das einzige Manko: die Chancenverwertung des Tabellenführers – der Sieg hatte noch höher ausfallen müssen. Weinstadt tritt nun drei Mal in Folge vor heimischem Publikum an. Sollte die SG alle drei Partien gewinnen, ist ihr die Meisterschaft nicht mehr zu nehmen.