Ganz teuer erkaufter Auftaktsieg in die Meisterrunde

wB1 (BWOL-Meisterrunde): SV Leonberg/Eltingen – SG Weinstadt 20:21 (11:14)

Zum ersten Spiel der BWOL-Meisterrunde mussten die Weinstädter B1-Mädels auswärts beim SV Leonberg/Eltingen antreten. Das Team hatte sich in Gruppe 3 gegen die starken Südbaden-Teams aus Freiburg, Ettenheim und Kappelwindeck/Steinbach durchsetzen können und qualifizierte sich hinter den Stuttgarter Kickers und Nellingen als Gruppendritter für die Top8-Runde des Bundeslandes BaWü. Zuletzt hatte man vor zwei Jahren in der abgebrochenen Oberliga-Saison gegen Leonberg gespielt und musste sich daher von der Spielweise der Gastgeber überraschen lassen.

Die SGW startete hellwach und fokussiert in die Partie, bereits nach 20 Sekunden erzielte Melina Oesterle vom Kreis die 1:0-Führung. Gegen das körperlich überlegene Heimteam musste die 3:2:1-Formation der Weinstädterinnen von Beginn an Schwerstarbeit verrichten und tat dies auch in eindrucksvoller Manier. So gelang Leonberg erst nach drei Minuten der Ausgleichstreffer zum 1:1, zuvor hatte die SG allerdings seinerseits zwei Angriffe nicht im gegnerischen Gehäuse unterbringen können und so einen Blitzstart verhindert. Durch schön herausgespielte Treffer von allen Positionen konnte sich der Waschbär-Nachwuchs in der 8. Minute erstmals mit drei Treffern absetzen (5:2). Im weiteren Verlauf der Partie wurde Leonberg zwar weiter auf Distanz gehalten, Weinstadt schaffte es aber erst kurz vor dem Pausentee durch den 4. Treffer von Franka Schott erstmals mit vier Treffern (14:10) in Führung zu gehen.

Die Halbzeitansprache auf SG-Seite war kurz und schmerzlos, da es nur wenig Kurskorrekturen gab. Es galt die hervorragende Deckungsarbeit aus Durchgang eins nochmals für 25 Minuten abzurufen und vorne weiter geduldig klare Torchancen zu erarbeiten. Obwohl Leonberg den besseren Start erwischte und beim 13:14 wieder am Ausgleich schnupperte ließ sich Weinstadt nicht aus der Ruhe bringen und arbeitete sowohl vorne als auch hinten konzentriert. Beim 18:15 durch den 3. Treffer von Annika Walz war das kleine Halbzeit-Polster wieder hergestellt, Leonberg ging fortan ein ums andere mal äußerst robust zur Sache, was vielfach vom Einzelschiedsrichter nicht gesehen oder zumindest nicht geahndet wurde. Trauriger Höhepunkt war dann die etwas übermotivierte Abwehraktion in Minute 38, bei der beide Akteurinnen unkontrolliert am Hallenboden aufschlugen – für Lea Johansen war damit nicht nur das Spiel sondern nach der Diagnose Mittelhandbruch später im Krankenhaus leider auch die komplette Saison beendet. Dass ihre Mannschaftskammeraden trotz dieses Schocks es dennoch schafften, die verbleibende Spielzeit diszipliniert zu Ende zu spielen verdient allen Respekt. Wenngleich einige hochkarätige Chancen ausgelassen, der berühmte Sack damit nicht zugemacht wurde und Leonberg zwei Minuten vor Spielende noch auf 20:21 verkürzen konnte hieß der verdiente Sieger nach einer echten Energieleistung am Ende SG Weinstadt.

Die Freude des perfekten Saisonstarts war verständlicherweise stark getrübt durch die schwere Verletzung von Lea Johansen. In erster Linie wünscht das Team natürlich seinem Käptn gute Besserung und eine komplikationsfreie und schnelle Genesung, damit man baldmöglichst wieder auf dem Spielfeld miteinander fighten und anschließend jubeln kann! Dennoch geht es in der Runde nun Schlag auf Schlag weiter: Am kommenden Sonntag ist Titelfavorit Stuttgarter Kickers um 12h10 in der Beutelsbacher Halle zu Gast – die aktuelle Personalsituation macht die ohnehin schon äußerst knifflige Aufgabe nun natürlich alles andere als einfacher, aber auch der wird die Truppe alles in die Waagschale werfen um das Spiel möglichst lange offen zu halten!

SG Weinstadt: Sophia Bauer, Lavinia Weisser; Annika Walz (3), Melina Oesterle (2), Lea Johansen (1), Alina Jöckel, Lena Proft (4/1), Franka Schott (4), Finia Siegle (2), Sophia Mohr (4/1), Lotte Kress (1)