Nach dem coronabedingten Abbruch der Handballsaison sind bei der Ersten Männermannschaft der SG Weinstadt die Planungen für die kommende Saison weit fortgeschritten. Chef-Coach Ralf Volz und Co-Trainer Sebastian Striebich sowie fast alle Spieler des aktuellen Kaders haben für die Saison 2021/2022 zugesagt und brennen schon auf eine Rückkehr in die Beutelsbacher Halle.

Auf der Torhüterposition wird sich die Mannschaft allerdings erneut verändern: Nach zweieinhalb Jahren verlässt Joshua “Bobby” Gantner die Waschbären. Er wechselt zum Baden-Württemberg-Oberligisten SV Fellbach. Dafür verstärkt Maximilian Baldreich das Verbandsliga-Team zwischen den Pfosten. Er ist zuletzt für den TSV Schmiden aufgelaufen. Weinstadt startet also mit einem starken Torhüter-Trio in die kommende Saison: Der junge Marius Oesterle und Routinier Manuel Weinmann bleiben zur großen Freude der Verantwortlichen ebenfalls an Bord.

Joshua “Bobby” Gantner: “Danke für die letzten zweieinhalb Jahre”

Traurig waren die Waschbären aber schon, als sie von Bobby über seine Entscheidung informiert wurden. Der 25-Jährige hatte sich diese auch nicht leicht gemacht. Er richtet zum Abschied ein paar Worte an die SG-Fans: “Danke für die letzten zweieinhalb Jahre mit stimmungsgeladenen Heim- und Auswärtsspielen! Ich denke gerne an den Aufstieg und die “Booobby”-Sprechchöre in Ditzingen oder im Derby in Remshalden zurück, als die Fans voll hinter mir und auch der Mannschaft standen. Ich liebe einfach diese engen herausfordernden Spiele und diese mitzuentscheiden. Diese Herausforderung sehe ich leider nicht so häufig in der Verbandsliga, weshalb ich mich noch einmal höherklassig messen möchte. Gerne hätte ich mich natürlich in einer vollen Halle verabschiedet, was die Pandemie aber leider nicht zulässt. Mit Max Baldreich hat man die Lücke sehr gut geschlossen. Ich durfte mit Max schon ein Gespann bilden, und kann sagen dass sich die SG Weinstadt auf ihn freuen kann.”

Ein Versprechen will Bobby übrigens noch einlösen: “Sollten noch im Rahmen des Crowdfundings Wünsche von Supportern bestehen, gegen mich in einem Sieben-Meter-Duell anzutreten, werde ich den Weg in die Beutelsbacher Hölle natürlich finden! Und auch sonst wird man mich dort bestimmt das ein oder andere Mal antreffen.”

Max Baldreich: “Ich sehe viel Potenzial in der Mannschaft”

Mit den besten Empfehlungen tritt also der Oberliga-erfahrene Maximilian Baldreich bei der SG Weinstadt an. Der 27-jährige Lehrer aus Hohenacker hat nach einer Auszeit (die dank Corona gar nicht arg viel länger dauerte als die seiner neuen Teamkameraden) wieder Lust auf Handball. Bis zur B-Jugend spielte er beim SSV Hohenacker, dann bis 2017 beim TV Bittenfeld und zuletzt beim TSV Schmiden. Jetzt wird er Teil der (Zitat Baldreich) “coolen Truppe” in Weinstadt. Hier trifft er auf viele bekannte Gesichter. Lukas Volz, Tom Kuhnle und Julian Linsenmaier kennt er aus seiner Jugendzeit in Bittenfeld und steht auch mit einigen anderen Spielern in Kontakt. Handballerisch und in puncto Stimmung passt’s auch: “Ich sehe viel Potenzial in der Mannschaft und finde die Atmosphäre in der Halle sehr beachtlich”, sagt Maximilian Baldreich.

Sportlicher Leiter Patrick Sayer: “Reichlich Talent und Erfahrung auf der so wichtigen Torhüterposition”

Patrick Sayer, der als Sportlicher Leiter schon früh im Jahr das Gespräch mit den Trainern und der Mannschaft gesucht hat, sagt: “Mit Bobby verlieren wir nicht nur einen tollen Torwart, sondern leider auch einen tollen Typ. Ich bedanke mich bei ihm für die erfolgreiche Zeit und er weiß, dass er in den Weinstädter Hallen immer willkommen ist. Umso mehr freue ich mich aber auch, dass wir die restliche Truppe zusammenhalten können und mit Max einen erfahrenen Torhüter dazu bekommen. Zusammen mit Marius und Manuel haben wir für die kommende Saison reichlich Talent und Erfahrung auf der so wichtigen Torhüterposition.”