wC1 (WOL): SG Weinstadt – H2Ku Herrenberg 26:21 (11:9)

Im vorletzten Spiel der Oberliga-Runde waren die SG-Mädels nach den beiden Niederlagen auf Wiedergutmachung aus und wollten dem Heimpublikum nochmals einen leidenschaftlichen Auftritt zeigen. Die Hoffnung, endlich einmal wieder wenigstens annähernd komplett antreten zu können erfüllte sich leider erneut nicht, diesmal musste sich „Miss Zuverlässig“ Greta Fündling (seit zwei Spielzeiten ununterbrochen im Kader) krankheitsbedingt abmelden. Dennoch schafften es die Weinstädterinnen, die Begegnung von Beginn an in die Hand zu nehmen und konnten sich am Ende über ihren 10. Sieg der laufenden Runde freuen. Aus einer homogenen Mannschaft, in der sich alle Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen konnten, stach dieses Mal Annika Walz heraus, die mit einer überragenden Quote von Rechtsaußen und vom 7-Meter-Strich auf insgesamt 11 Treffer kam.

Gegen das Tabellenschlusslicht war trotz der schnellen 1:0-Führung durch Alina Jöckel die ersten 12 Spielminuten mächtig Sand im Getriebe. Die Abwehr stand mit Lavinia Weißer zwischen den Pfosten zwar sicher und ließ wenig zu, vorne war aber dennoch einiges an Verunsicherung sichtbar. Folglich stand es nach der Hälfte von Halbzeit eins gerade einmal 3:1 – ein äußerst ungewohntes Bild – nicht nur für die abermals zahlreichen Zuschauer in der Beutelsbacher Halle. In der Folge wurden beide Angriffsreihen kreativer und stellten die gegnerische Abwehr vor mehr Probleme, Treffer hüben wie drüben bedeuteten bis zur Halbzeitpause eine knappe 11:9-Führung für das Heimteam.

Wacher aus der Pause kam dann die SG: Beim 19:13 war der Vorsprung auf fast schon komfortable sechs Tore angewachsen und das Spiel schien sich in die richtige Richtung zu entwickeln. Die Gäste steckten aber nicht auf und nutzten die eine oder andere Unachtsamkeit in der SG-Defensive um erneut auf drei Treffer zu verkürzen. Annika Walz, die einen Sahnetag auf Rechtsaußen erwischte, sorgte mit ihren Treffern 10 und 11 schließlich wieder für etwas Entspannung, H2Ku konnte so weiter auf Distanz gehalten werden. Den Schlusspunkt setzte schließlich Lea Johansen mit einem Tempogegenstosstreffer zum umjubelten 26:21-Sieg – Balsam auf die C1-Seele nach den beiden verkorksten Spielen gegen die Stuttgarter Kickers und Kornwestheim.

Bis zum Saisonabschluss am 15. März erneut zu Hause gegen die SG Leonberg/Eltingen bleibt genügend Zeit zur Vorbereitung, um so hoffentlich nochmal einem zahlreichen Heimpublikum ein schönes Finale bieten zu können!

SG Weinstadt: Lavinia Weißer, Sophia Bauer (Tor); Annika Walz (11/4), Sophia Mohr (3), Melina Oesterle (1/1), Lea Johansen (1), Natalie Lumm (3), Alina Jöckel (3), Cora Proft (2), Lena Proft (2)