wC1 (LL): H2Ku Herrenberg – SG Weinstadt 18:23 (6:13)

Im letzten Hinrundenspiel ging es für die Landesliga-Mädels der SG zum Zweitliganachwuchs der H2Kuties nach Haslach. Verletzungsbedingt musste erneut Lea Johansen passen, dafür rückte erstmals Greta Fündling, mit Doppelspielrecht vom TV Stetten ausgestattet, ins Team. Ausgegebenes Ziel war, die Hinrunde mit positivem Punktekonto abzuschließen, also musste ein Sieg gegen den Tabellenvorletzten her.

Entsprechend engagiert gingen die SG-Mädels zu Werke und präsentierten sich im Abwehrverbund gegenüber den letzten Begegnungen deutlich verbessert. Die vom Trainerteam geforderte Aggressivität und Zweikampfbereitschaft war von Beginn an da, die Absprachen untereinander funktionierten bestens. Über 5:1, 12:4 setzten sich die Schwarzgelben bis zur Pause bereits deutlich mit 13:6 ab – wäre man nicht erneut zu leichtfertig mit den schön herausgespielten Chancen umgegangen hätte es durchaus noch deutlicher aussehen können.

Dass sich die kämpferischen Gastgeber nicht aufgeben würden, wurde den SG-Mädels in der Pause eindringlich vermittelt. Die Vorgabe für Durchgang zwei war, weiter mit vollster Entschlossenheit in der Abwehr zu agieren und mit Tempospiel den Gegner unter Druck zu setzen. Dies gelang im weiteren Spielverlauf leider nur bedingt, vor allem  in der Defensive fehlt nun des Öfteren der Zugriff auf die technisch gut ausgebildeten Gastgeberinnen. Zu einfach wurden Gegentore im 1-gegen-1 zugelassen, da Weinstadt allerdings im Angriff meist die passenden Antworten hatte, konnte der Vorsprung bei mindestens vier Toren (18:14, 39, Min.) gehalten werden. Da auch im zweiten Durchgang wieder zu viele klare Einschussmöglichkeiten (darunter insgesamt vier Siebenmeter) vergeben wurden, gab es dank der äußerst starken 1. Halbzeit anstatt eines ganz klaren Ergebnisses letztlich „nur“ einen 23:18-Sieg gegen einen keineswegs schwachen Gegner zu bejubeln.

Damit schließt das Team die Hinrunde mit 9:5 Punkten auf Tabellenplatz 3 ab und möchte diesem im direkten Duell im Heimspiel gegen HABO Bottwar am 16. Dezember natürlich auch behaupten. Die zwei Trainingswochen bis dahin werden jedenfalls gut genutzt werden um dieses Vorhaben auch in die Tat umzusetzen!

SG Weinstadt: Lavinia Weißer (Tor); Anna Vogl (4), Larissa Wernert (1), Melina Oesterle, Natalie Lumm (2), Alina Jöckel (1), Lena Proft (6/1), Julie Gräter, Franka Schott (3), Greta Fündling (2), Lea Gabler (4)