wC1(LL): SV Kornwestheim – SG Weinstadt 32:23 (17:8)

Die junge Landesliga-Truppe der SG musste am Sonntag Nachmittag in Kornwestheim die erste Saisonniederlage einstecken. Gegen die Torfabrik der Liga mit ihrer herausragenden Akteurin Jade Oral im Rückraum schaffte es die SG-Defensive über die ganze Spielzeit nicht, so aggressiv wie es gegen die schnellen Gastgeber notwendig gewesen wäre zu agieren und musste sich letztlich deutlich mit 23:32 geschlagen geben.

Dass mit dem SV Kornwestheim der bis dahin härteste Brocken auf die SG-Mädels wartete, war von vornherein klar. Nur aufgrund eines einzigen Tores hatte das Team die Qualifikation zur Oberliga verpasst. Die Vorgaben des Trainergespanns Hauser/Schott waren dementsprechend klar: Kompromisslose Abwehrarbeit sollte den Spielfluss der quirligen und technisch sehr gut ausgebildeten Gastgeber unterbrechen, über ein druckvolles Angriffsspiel sollten die Außenspielerinnen in aussichtsreiche Positionen freigespielt werden. Die ersten sieben Spielminuten bis zum 1:1 waren geprägt von technischen Fehlern auf beiden Seiten. In der Folge waren zwei Gründe ausschlaggebend, dass die Gastgeber davon zogen: Die SG-Abwehr zeigte sich zunächst aktiv und wach, schaffte es aber die Angriffsdauer zumeist nicht, die Aufmerksamkeit aufrecht zu halten, was die Kornwestheimer Mädels abgezockt ausnutzen um Tor um Tor davonzuziehen. Im Angriff wurde zwar nach Kräften geackert und die Vorgabe, die Außenspielerinnen in aussichtsreiche Positionen zu bringen, umgesetzt – die Abschlussschwäche von letzter Woche gegen Geislingen war allerdings auch diesmal ausschlaggebend, dass beim 8:17 zur Halbzeit bereits eine Vorentscheidung gefallen war. Neun sogenannte 100%ige und drei vergebene Siebenmeter ließen die SG-Mädels sichtlich frustiert in die Pause marschieren.

Getreu dem Motto „Aufgeben ist keine Option“ kämpften die jungen Weinstädterinnen in Durchgang zwei trotz der aussichtslosen Lage bis zur letzten Spielminute. Eine Abwehrumstellung auf eine zweifache offensive Manndeckung zeigte Wirkung und ermöglichte schnelle Ballgewinne und Konterchancen, die nun auch genutzt wurden. Da auch im Positionsangriff die Treffsicherheit zurückgekehrt war, entwickelte sich eine ausgeglichene Halbzeit (Endstand 15:15), in der sich keine Mannschaft entscheidend absetzen konnte. Kornwestheim spielte mit dem klaren Vorsprung im Rücken die Begegnung zwar routiniert zu Ende, die SG-Mädels zeigte aber nach der völlig verkorksten ersten Hälfte Charakter und konnte erhobenen Hauptes den Platz verlassen. Die Erkenntnis, die Abschlussschwäche (15 freie Würfe und 5 (von 6) vergebene Siebenmeter) schnellstmöglich zu verbessern, und phasenweise auch gegen solch einen Gegner mithalten zu können hat das Spiel zumindest gebracht und sollte Ansporn genug sein, in zwei Wochen gegen die ebenfalls hoch gehandelte HABO Bottwar, wieder zurück in die Spur zu finden.

SG Weinstadt: Lavinia Weißer (Tor); Anna Vogl (7), Larissa Wernert (4), Melina Oesterle, Lea Johansen (1), Natalie Lumm (3), Alina Jöckel, Lena Proft (1), Julie Gräter (1), Franka Schott (3/1), Lea Gabler (3)