Auswärtstournee erfolgreich beendet

wB1 (BWOL): HABO Bottwar – SG Weinstadt 20:40 (11:22)

Die BWOL-Mannschaft der B1 hat ihre Auswärtstour nach den Erfolgen in Bietigheim und Sinsheim mit einem deutlichen 40:20-Erfolg bei HABO Bottwar erfolgreich beendet. Damit geht es für den Waschbären-Nachwuchs mit 6:0 Punkten in die Wochen der Wahrheit gegen die anderen Top-Teams der Staffel 2 aus Ketsch, Kornwestheim und Schozach -Bottwartal.

Die Vorzeichen der Partie in der Bottwartalhalle von Kleinbottwar waren klar: Weinstadt wollte unbedingt weiter verlustpunktfrei bleiben, HABO Bottwar nach der deutlichen Niederlage gegen Schozach und dem starken Auftritt gegen Kornwestheim die ersten BWOL-Punkte einsammeln. Beide Teams konnten nicht in Bestbesetzung antreten, bei Weinstadt fehlte neben Cora Proft auch Alina Jöckel urlaubsbedingt, HABO musste unter anderem auf U16-Nationalspielerin Lina Schrembs (Lehrgang) verzichten.

Den besseren Start erwischte eindeutig die SG-Truppe: Die Abwehr stand mit Sophia Bauer zwischen den Pfosten stabil, zweimal Lena Proft und Sophia Mohr besorgten nach nicht einmal zwei Spielminuten die 3:0-Führung. Dass es in dem Stil nicht weiterging lag zum einen daran, dass die Gastgeber munter mitspielten und vor allem versuchten, über den Kreis zum Torerfolg zu kommen und zum anderen daran dass die Schwarzgelben in der Defensive zu nachlässig und vorne oftmals zu überhastet agierten. Bis Minute 12 war die Partie vollkommen ausgeglichen, beim 9:6 aus SG-Sicht waren beide Teams auf Augenhöhe. Einige Umstellungen im SG-Spiel zeigten Wirkung, in den Folgeminuten wurde der Turbo gezündet: Innerhalb drei Minuten wurden sämtliche Fehler der Young Buffalos gnadenlos bestraft. Über einen 6:0-Lauf (15:6, 15. Min) wurde der Vorsprung kontinuierlich bis zur Pause weiter ausgebaut und mit einem mehr als komfortablen 22:11-Zwischenstand die Seiten gewechselt.

Obwohl die Begegnung bereits nach einer Hälfte entschieden war, war die Vorgabe des Trainerteams für Durchgang zwei klar: Hinten weiter konzentriert und konsequent Bälle erobern und vorne über Tempospiel und mutige, klare Aktionen zum Abschluss kommen. Dies setzten die SG-Mädels zu Beginn auch hervorragend um, bis zum Zwischenstand von 29:12 (32. Min.) zeigte Weinstadt attraktiven Handball vorne und präsentierte sich, inzwischen mit Lavinia Weisser im Tor, auch hellwach in der Defensive. Treffsicher, nicht nur vom Siebenmeterstrich zeigten sich erneut Lea Johansen und Sophia Mohr, Franka Schott brachte ein ums andere Mal mit schönen Kreisanspielen Melina Oesterle und Finia Siegle in Position, die ihre Chancen auch konsequent verwerteten. Beim 36:16 (42. Min.) betrug der Vorsprung erstmals 20 Tore, die Gastgeber gaben sich aber trotz der überdeutlichen Führung zu keiner Minute auf und hielten dagegen. Dies war auch der Grund, warum es bis zum Schlusspfiff nicht noch deutlicher wurde und die Begegnung bis zum 40:20-Endstand ausgeglichen blieb. Den Applaus der mitgereisten Fans hatte sich die Mannschaft natürlich dennoch mehr als verdient und konnte zum dritten Mal in Folge zum “Auswartssieger-Jubel” anstimmen.

Insgesamt einmal mehr ein erfrischender Auftritt der jungen Weinstädterinnen, die nun das erste Etappenziel mit 6:0 Punkten aus drei Auswärtsspielen erreicht haben. Dies nun zu vergolden gilt es in den kommenden vier Wochen mit drei Heimspielen gegen die drei stärksten Teams der Liga: Zunächst geht es am kommenden Samstag um 15h35 in der Beutelsbacher Halle gegen die Badener Nummer 1, den Zweitliga-Nachwuchs der Kurpfalz-Bären bevor zwei Wochen später der SV Kornwestheim gastiert und am 12.12. der Drittliganachwuchs der SG Schozach-Bottwartal zum Finale nach Weinstadt kommt. Bis dahin wird konzentriert trainiert um den hoffentlich dann zahlreichen Zuschauern zu Hause den ein oder anderen handballerischen Leckerbissen präsentieren zu können.

SG Weinstadt: Sophia Bauer, Lavinia Weisser; Annika Walz (2), Melina Oesterle (3), Lea Johansen (8/3), Natalie Lumm, Finia Siegle (3), Julie Gräter, Franka Schott (1), Sophia Mohr (11/3), Lena Proft (7), Lotte Kress (2)