M1 (LL): SG Weinstadt – SV Heilbronn 24:14 (9:8)

Souverän ist das Landesligateam der SG Weinstadt in eigener Halle seiner Favoritenrolle gegen den SV Heilbronn gerecht geworden. Zwar ging die Mannschaft von Olaf Steinke und Roland Klass ersatzgeschwächt ins Spiel, hatte aber danke einer Leistungssteigerung im zweiten Durchgang keine Probleme mit dem SV Heilbronn, der im Mittelfeld der Liga angesiedelt ist, den Abstiegsrängen aber gefährlich nahe bleibt.

Das Spiel war in Durchgang eins geprägt von der starken Defensive der Weinstädter, die sich nur deshalb nicht entscheidend absetzten, weil sie in der Offensive so viele hochkarätige Chancen ungenutzt ließen wie noch nie in dieser Saison. So betrug der Vorsprung zur Halbzeit nur ein Tor.

Die zweite Spielhälfte brachte dann rasch die Entscheidung: Chefcoach Olaf Steinke hatte in der Kabine ein schnelleres Umschaltspiel gefordert, sein Team lieferte: Bis zur 35. Minute hatte sich Weinstadt durch schnelle Gegenstöße von 9:8 auf 13:8 abgesetzt, die Partie war entschieden – auch wenn Weinstadt weiterhin erschreckend viele Großchancen versiebte.

Große Freude am Handball bereitete den Fans allerdings Torhüter Tristan Schwegler, der nicht nur die vielen Verzweiflungswürfe der Gäste aus dem Rückraum ohne Probleme entschärfte, sondern mit großartigen Paraden zur Stelle war, wenn die Gäste doch einmal eine Lücke in der Abwehr der Weinstädter ausgemacht hatten.

SG Weinstadt: Schwegler, Zoletic, Klöpfer (7), Wilhelm (6/3), Louis (1), Rühle (2), Lederer (5), Baireuther, Köhn (1), Tschirley (1).