wC1 (1. Runde HVW-Quali):
SGW – SG Schozach-Bottwartal 21:9
SGW – TV Spaichingen 19:3
SGW – TV Altenstadt 19:3

Nach dem 2. Platz im Bezirk durften die SG-Mädels als Gastgeber in der Endersbacher Halle die Teams der SG Schozach-Bottwartal (1. im Bezirk Heilbronn/Franken), TV Spaichingen (3. im Bezirk Neckar/Zollern) und TV Altenstadt (4. im Bezirk Stauferland) begrüßen.

Die Losfee (wer auch immer im HVW das ist ;-)) wollte es so, dass die seit nunmehr über zwei Jahren bestehende Freundschaft mit den Mädels der SG Schozach-Bottwartal nach den beiden Duellen letzte Saison in der Landesliga auf eine weitere Probe gestellt wurde. Damit war schon im Verfeld ziemlich klar, dass es in der kommenden Runde kein erneutes Aufeinandertreffen beider Teams geben würde, denn nur der Tabellenerste der acht Qualifikationsgruppen qualifiziert sich für die Württemberg-Oberliga.

Im ersten Spiel kam es dann auch gleich zum Showdown gegen den roten Nachwuchs des Neu-Drittligisten. Die Weinstadt-Mädels erwischten den besseren Start und gingen von der ersten Minute hochkonzentriert in die Begegnung. Die Abwehr stand felsenfest und ehe sich die Gäste versahen hieß es nach blitzsauber herausgespielten Treffern von beiden Außenpositionen 3:0 für die Schwarzgelben. Kleine Unachtsamkeiten in der Weinstädter Deckung und Fehlwürfe vorne brachte Schozach wieder zurück ins Spiel. Beim 5:4 war die Partie nach knapp 10 Minuten wieder vollkommen offen. Dies sollte aber die letzte Schwächephase der Hausherrinnen gewesen sein. Die Defensive leistete sich in der Folge keine Unachtsamkeiten mehr und zwang die Gäste immer wieder zu Fehlern, die an diesem Tag von den SG-Mädels gnadenlos bestraft wurden. Über 10:5 und 15:6 setzte sich der SG-Express immer weiter ab und schraubte ohne auch nur eine Sekunde nachzulassen das Endergebnis schließlich auf ein unglaubliches 21:9 nach 25 Minuten hoch.

Schwer erleichtert nach dieser unerwarteten Galavorstellung konnten die beiden weiteren Begegnungen gegen Spaichingen und Altenstadt nun einigermaßen gelassen angegangen werden. In beiden Partien überzeugten die SG-Mädels abermals vor allem in der Abwehr mit beiden Torhüterinnen und ließen jeweils nur drei Treffer zu. Dass es vorne „lediglich“ zu 19 Treffern in beiden Partien reichte, lag vor allem an den lang vorgetragenen Angriffen beider Gästeteams und dem etwas leichtfertigen Umgang mit den eigenen Torchancen. Mit drei Siegen und nur 15 Gegentoren in 75 Spielminuten endete der Heimspieltag mit freudestrahlenden Gesichtern auf dem Spielfeld, aber auch auf der Tribüne und der Trainerbank.

Ein schönes Bild bot sich am Ende des Spieltags, als sich die Teams aus Weinstadt und Schozach-Bottwartal (die nach zwei klaren Siegen die Qualifikation zur Landesliga ebenfalls schon sicher haben) zum gemeinsamen Mannschaftsfoto in Siegerpose versammelten – mit Eis, spendiert vom SG-Sponsor Kraus&Hampp in Waiblingen.

In die zweite Runde gleich am kommenden Samstag in Spaichingen gehen die SG-Mädels natürlich mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen, das Tor zur Württemberg-Oberliga ist weit aufgeschlagen. Kampflos ergeben werden sich die Schozach-Mädels um Coach Marc Däuble sicherlich nicht und ihrerseits alles daran setzen, die Hinspielniederlage umzudrehen. Darum gilt es, erneut konzentriert die anstehende Trainingswoche zu absolvieren und sich bestmöglich auf die anstehenden Aufgaben vorzubereiten.

SG Weinstadt: Lavinia Weißer, Sophia Bauer; Annika Walz (7/2), Melina Oesterle (2), Lea Johansen (6), Natalie Lumm (12), Alina Jöckel (3), Lena Proft (10/1),
Julie Gräter (5), Franka Schott (4), Cora Proft (4), Greta Fündling (6)

GESCHÄFTSSTELLE

SG Weinstadt Handball
Werkstraße 25
71384 Weinstadt

© Copyright – SG Weinstadt Handball | Offizielle Homepage