Die SG wird vorerst auf Manuel Künkele verzichten müssen - er hat sich im Spiel gegen Neckarelz die Nase gebrochen. Bild: RZ Photographie

Männer Landesliga: SG Weinstadt – HA Neckarelz 38:23 (20:12)
Die Landesligatabelle gibt derzeit ein kurioses Bild ab. Nur sieben Punkte trennen den Zweitplatzierten Hbi Weilimdorf/Feuerbach vom Tabellenletzten TV Bittenfeld 3. Auf den verlustpunktfreien Spitzenreiter SG Weinstadt haben die Verfolger seit dem Wochenende ganze acht Punkte Rückstand. Gegen Aufsteiger HA Neckarelz erspielten sich die Weinstädter in der Beutelsbacher Halle ein souveränes 38:23 (20:12).

Schwer trifft Weinstadt allerdings die Verletzung von Abwehrstratege Manuel Künkele, der nach einem rüden Foul zwar erst noch ein Tor erzielte, dann aber mit gebrochener Nase vom Feld ging. Wobei auch sein Gegenspieler, dem sicher keine Absicht unterstellt werden kann, von einer Platzwunde gezeichnet war.

Timo Lederer am Kreis besonders stark

Zum Spiel: Weinstadt war von Anfang an die spielbestimmende Mannschaft und setzte sich schon in den ersten Minuten von den schwer ersatzgeschwächten Gästen ab. Im Angriff funktionierte vor allem die Achse Rückraum-Kreis hervorragend: immer wieder wurde der starke Timo Lederer bedient und kam so zu sieben sehenswerten Treffern. Neckarelz setzte über weite Strecken den siebten Feldspieler ein und fand immer wieder Lücken im Weinstädter Verbund, konnte dem Spitzenreiter aber nie ernsthaft gefährlich werden.

Bereits nach 30 Minuten beim Halbzeitstand von 20:12 war das Spiel entschieden, im zweiten Durchgang baute Weinstadt die Führung noch aus. Dabei trugen sich alle Feldspieler in die Torschützenliste ein. Der schönste Moment des Spiels: der wiedergenesene Kevin Freidel erzielte seinen umjubelten ersten Treffer nach einjähriger Leidenszeit.

SG Weinstadt: Gantner, Schwegler; Wilhelm (4/2), Künkele (3), Freidel (1), Meyer (4), Boland (4), Lederer (7), Tutsch (5), Köhn (3), Dobric (2), Stäudle (2), Köngeter (3).