An den Fans hat's nicht gelegen. Sie präsentierten sich wieder einmal spitzenmäßig. Bild: Barth

SG Weinstadt – TV Oeffingen 20:22 (8:10)
Ihre zweite Heimniederlage der Saison hat die SG Weinstadt gegen den TV Oeffingen vor beeindruckender Kulisse hinnehmen müssen. Beide Fanlager unterstützten ihre Teams ausgezeichnet und sorgten für echte Derbystimmung in der Beutelsbacher Halle. Weinstadt verteidigte zwar stark, fand aber im Angriff über 60 Minuten nicht zum gewohnten Kombinationsspiel. Das lag nicht zuletzt an der bärenstarken Defensive des TVOe, der überraschend offensiv verteidigte.

Die Entscheidung fiel erst in der Schlussphase einer ausgeglichenen, teils hitzigen aber überaus fairen Partie. Da nutzten die Gäste ihre zahlenmäßige Überlegenheit auf dem Feld: Die beiden Schiedsrichter sprachen in dieser heißen Phase gleich drei Zeitstrafen innerhalb von  vier Minuten gegen die SG aus, darunter zwei höchst zweifelhafte Strafen für Sascha Dobric. Hatte Weinstadt in der 51. Minute noch mit zwei Toren geführt, lag in der 55. Minute bereits Oeffingen mit zwei Zählern in Front und ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen. Dobric sah nach einem angeblichen Abstandsverstoß in den Schlusssekunden sogar noch die rote Karte.

Für ihre gute Teamleistung wurden die Oeffinger an diesem Abend mit dem Klassenerhalt belohnt. Die Weinstädter Aufstiegsträume sind hingegen nur noch theoretisch aufrechzuerhalten. Beim letzten Heimspiel der Saison gegen die bereits als Absteiger feststehende Neckarsulmer Sport-Union möchte sich das Team von Trainer Olaf Steinke am kommenden Samstag wieder mit dem gewohnten Spielwitz präsentieren und zumindest Platz drei verteidigen. In der darauffolgenden Woche steht dann noch das schwierige Auswärtsspiel beim TV Großbottwar an, ehe die Weinstädter am 5./6. Mai im Final Four des Bezirkspokals antreten.