Überraschungscoup beim Schlossberg-Cup

wD1: Ungeschlagener Turniersieger in Herrenberg

Was war das denn bitteschön für ein Coup? Die weibliche D1 der SGW hat am Dreikönigstag in Herrenberg einen so nicht erwarteten Turniersieg eingefahren – schließlich ging es in der Vierergruppe, die als Doppelrunde gespielt wurde, gegen lauter hochkarätige Gegner: Neben dem Gastgeber und Zweitliga-Nachwuchs der H2Ku Herrenberg hießen die Gegner noch SG Kappelwindeck/Steinbach (aus Südbaden und traditionell für ihren guten Nachwuchs bekannt) und schließlich gegen die selbsternannte „Filderauswahl“, nichts anderes als die Stuttgarter Kickers, die ihr Team mit Neuzugängen für die kommende Saison schlagkräftig aufgepimpt hatten.

Fast vollzählig (Julie Gräter fehlte urlaubsbedingt) ging es im ersten Spiel gegen die SG Kappelwindeck/Steinbach. Das SG-Team schien noch leicht im Ferienmodus zu sein, ungewohnt träge und ballunsicher auftretend blieb das Spiel zunächst vollkommen offen. Dennoch konnte zur Erleichterung aller ein erster 12:7-Sieg eingefahren werden. Nach fast zweistündiger Pause hieß der nächste Gegner SG H2Ku. Die SG-Mädels fanden erneut nicht ins Spiel und liefen gegen einen Gegner auf Augenhöhe bis zur 8. Minute einem Rückstand hinterher. Eine Leistungssteigerung in der Abwehr und durch gelungene Einzelaktionen im Angriff wurde das Spiel schließlich gedreht und am Ende mit 10:7 gewonnen. Im dritten Spiel ging es dann gegen die Filderauswahl. Motiviert durch die zwei bislang einzigen Saisonniederlagen gegen genau diesen Gegner lieferten die SG-Mädels ihr bestes Spiel ab. Die Abwehr stand vor allem im Mittelblock überragend und zog der sonst so durchschlagskräftigen Kickers-Offensive von Beginn an den Zahn. Immer in Führung liegend konnte ein absolut verdienter 10:6-Sieg bejubelt werden.

In Spiel 4 hieß dann der Gegner wieder Kappelwindeck. Mit der aus den ersten drei Spielen gewonnenen Sicherheit spulten die SG-Mädels nun ihr Programm sehr konsequent weiter. Diverse Positions-Umstellungen im SG-Spiel wurden von den Mädels dankend angenommen, mit dem Highlight natürlich, dass unsere Torhüterin Lara Roll sich auf der Linksaußenposition sehr schnell nahtlos ins Spiel einbrachte und ihre tolle Leistung auch noch mit einem sehenswerten Treffer in den Torwinkel krönte. Mit einem ungefährdeten 13:6 war Sieg Nummer 4 eingefahren und damit Tabellenplatz 2 schon gesichert. Die SG-Mädels wollten nun aber mehr und im vorletzten Spiel ihre weiße Weste behalten. In einer echten Abwehrschlacht gegen die H2Kuties wurde auf beiden Seiten geackert und gekämpft, bis eine Minute vor Schluss beim 4:5 aus SG-Sicht sah es tatsächlich nach der ersten Niederlage aus. Lea Johansen besorgte nach einer feinen Einzelaktion zunächst den Ausgleich, nach einem technischen Fehler der Gastgeber kam die SG unerwartet doch noch einmal in Ballbesitz und Melina Oesterle netzte den schnellen Gegenstoß zum umjubelten 6:5-Siegtreffer ein. Jetzt hieß im „Endspiel“ gegen die Kickers nochmals die letzten Kräfte mobilisieren. Mit dem Selbstvertrauen der fünf vorangegangenen Siege und einer unglaublichen Energieleistung schafften es die SG-Mädels tatsächlich auch gegen die Taktikvariante des Gegners „Siebter Feldspieler“ die zweite Begegnung für sich zu entscheiden: Nach dem 10:7 im letzten Spiel kannte der Jubel keine Grenzen und ein so nicht erwarteter Turniersieg wurde mit lautstarkem Siegertanz gebührend gefeiert.

Die Leistung heute hat die tolle Entwicklung der letzten Monate eindrucksvoll gezeigt. Die leidenschaftliche, kämpferische Abwehrarbeit (nur 38 Gegentore in 84 Spielminuten) war der Schlüssel zum Erfolg, nur so lassen sich Mannschaften auf diesem Niveau bezwingen – ganz stark von Euch, Mädels! Vielen Dank an der Stelle auch den zahlreichen Eltern, Großeltern und Geschwistern die die Mannschaft einmal mehr von der Tribüne aus toll unterstützt haben!

Die Turniersieger: Lara Roll; Lara Stiebing, Lea Johansen, Melina Oesterle, Franka Schott, Alina Jöckel, Jana Paasch, Natalie Lumm, Lotte Kress, Hannah Böttcher und Annika Walz